September 24, 2022

ETHRAs Ansicht zur SCHEER-Stellungnahme

Übersetzung des Original-Beitrags: ETHRA’s view on the SCHEER Opinion

Am 29. April veröffentlichte der Wissenschaftliche Ausschuss für Gesundheit, Umwelt und neu auftretende Risiken (SCHEER) seine endgültige Stellungnahme zu E-Zigaretten. Die vorläufige Stellungnahme, die im September 2020 veröffentlicht wurde, hatte erhebliche Kritik und 691 Eingaben im Rahmen der öffentlichen Konsultation hervorgerufen. Wir hatten gehofft, dass der SCHEER-Ausschuss zugehört hätte und dass die endgültige Stellungnahme unsere Einreichungen berücksichtigen würde, aber wir wurden schwer enttäuscht!

Wir sind der Meinung, dass viele der Probleme, die während der öffentlichen Konsultation zur vorläufigen Stellungnahme hervorgehoben wurden, im endgültigen Bericht nicht angemessen bzw. überhaupt nicht behandelt wurden. Wichtige EU-Daten wurden ignoriert, potenzielle Schäden überbewertet und der Schwerpunkt liegt zu sehr auf dem Einstieg von Jugendlichen, während die Auswirkungen des Dampfens auf die Raucherentwöhnung von Erwachsenen praktisch ignoriert werden. Obwohl es allgemein bekannt ist, dass das Dampfen als Ersatz für das Rauchen verwendet wird, hatte die Kommission in ihrem Ersuchen um das wissenschaftliche Gutachten (das Mandat) den SCHEER nicht gebeten, das Dampfen mit dem Rauchen zu vergleichen. Dies wird im Bericht auf Seite 10 erwähnt: „The SCHEER was asked to focus only on health impacts compared to non-smoking.“ Wir sind der Meinung, dass dieses Versäumnis des Auftrags der fatale Fehler des Gutachtens und für viele Unzulänglichkeiten des Berichts verantwortlich ist. Die Exposition gegenüber schädlichen Chemikalien ist beim Dampfen im Vergleich zum Rauchen um Größenordnungen geringer, und das hätte untersucht werden müssen.

Es gibt nur geringe Unterschiede zwischen der vorläufigen und der endgültigen Stellungnahme. Die Risiken langfristiger systemischer Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System wurden von stark auf mäßig herabgestuft. Die Risiken einer lokalen Reizwirkung auf die Atemwege blieben mäßig. Die Risiken der Karzinogenität des Respirationstraktes blieben schwach bis mäßig. Die Risiken anderer langfristiger schädlicher Wirkungen auf die Gesundheit, wie z. B. Lungenerkrankungen, ZNS und reprotoxische Wirkungen, konnten aufgrund fehlender Daten nicht ermittelt werden.

Bezüglich der Rolle von E-Zigaretten bei der Raucherentwöhnung kam der SCHEER zu dem Schluss, dass die Evidenz schwach ist. Diese Schlussfolgerung steht im Widerspruch zu den Erkenntnissen aus nationalen Umfragen, Beobachtungsdaten, randomisierten Kontrollstudien und der Lebenserfahrung von Millionen von Rauchern in ganz Europa. Die Eurobarometer-Umfrage 2020 ergab, dass der Prozentsatz der Dampfer, die komplett vom Rauchen zum Dampfen wechseln, um massive 121 % gestiegen ist. Der jüngste Cochrane-Review, eine Meta-Analyse von über 50 Studien, kam zu dem Schluss, dass Dampfen um 70 % effektiver ist als eine Nikotinersatztherapie (NRT). Auch das Evidenz-Update 2021 von Public Health England kam zu dem Ergebnis, dass Dampfen effektiver ist als NRT.

Die Evidenz für einen Gateway-Effekt wurde von stark auf mäßig herabgestuft. Der Großteil der für den Bericht verwendeten Daten stammt jedoch aus den USA. Obwohl dieses Problem der unangemessenen Verwendung von US-Daten während der öffentlichen Konsultation angesprochen wurde und auf Seite 7 der Stellungnahme darauf hingewiesen wird, dass „die für die USA gezogenen Schlussfolgerungen möglicherweise nicht direkt auf die EU übertragbar sind„, wurde es dennoch in die endgültige Stellungnahme aufgenommen. Es ist auch wichtig zu beachten, dass es in den USA selbst keine Beweise für einen Gateway-Effekt gibt, da sich das Rauchen von Jugendlichen dort auf einem absoluten Tiefstand befindet. Einschlägige Daten aus der EU zeigen, dass das Dampfen hier fast ausschließlich unter Ex- oder aktuellen Rauchern stattfindet: Das Eurobarometer 2020 zeigt, dass 98 % der aktuellen Dampfer zuerst Raucher waren. In Großbritannien stellt die Action on Smoking and Health (ASH) fest, dass „nur 0,3 % der Nie-Raucher aktuelle Dampfer sind„. Seit Jahren wird von einem Gateway-Effekt gesprochen und dennoch sinken die Raucherquoten weiter. Ist es nicht an der Zeit, den Mythos zu Grabe zu tragen?

Man kam zu dem Schluss, dass Aromen eine starke Rolle bei der Initiierung von Jugendlichen spielen. Da der Fokus fast ausschließlich auf der Attraktivität für die Initiation lag, war die Bedeutung von Aromen für Erwachsene kaum mehr als ein nachträglicher Gedanke. Diese verzerrte Sicht auf die Rolle von Aromen könnte zu Einschränkungen oder Verboten führen, wie auf Seite 69 vorgeschlagen, was für die Verbraucher katastrophal wäre. In unserem Beitrag zur öffentlichen Konsultation haben wir nachgewiesen, dass Aromen für Erwachsene eine wichtige Rolle spielen, um rauchfrei zu bleiben, und dass Erwachsene häufig von Tabak auf Frucht- und Süßaromen umsteigen. Es ist von größter Bedeutung, dass die Rolle von Aromen bei der Raucherentwöhnung von Erwachsenen gründlich untersucht wird.

Während der öffentlichen Konsultation legten Wissenschaftler, Experten und Verbraucher Berge von Beweisen vor, die das Dampfen als Mittel zur Schadensbegrenzung unterstützen. Der Großteil davon scheint ignoriert worden zu sein. Das Ergebnis ist, dass der SCHEER ein Dokument erstellt hat, das für die politischen Entscheidungsträger von geringem Nutzen ist. Die Risikobewertung vergleicht die relativen Risiken nicht mit denen des Rauchens, die Bewertung der Wirksamkeit für die Raucherentwöhnung ignoriert wichtige EU-Daten, und die Diskussion über Aromen lässt jeden Anschein von Ausgewogenheit vermissen, da sie es versäumt, die Bedeutung von Aromen für Erwachsene zu betrachten. Wenn das Gutachten die Politik beeinflusst, wie es beabsichtigt ist, werden Dampfer und Raucher die Opfer der fortgesetzten Dämonisierung von sichereren Nikotinprodukten sein. Die Lobbyarbeit muss jetzt verdoppelt werden, um Politiker und Entscheidungsträger aufzuklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.