Mai 17, 2022

ETHRA-April-Nachrichten im Überblick

Übersetzung des Original-Betrags der ETHRA: ETHRA April news roundup

ETHRAs monatliche Zusammenfassung der Neuigkeiten. Das Hauptereignis ist die Veröffentlichung der lang erwarteten SCHEER Final Opinion. An zweiter Stelle steht die dringende Notwendigkeit für Verbraucher, auf die noch offene Steuer-Konsultation zu reagieren. Lesen Sie weiter, um mehr über diese und andere Neuigkeiten zu erfahren.

EU-NEWS

SCHEER

Die SCHEER FInal Opinion ist veröffentlicht worden. Gegenüber der vorläufigen Stellungnahme gab es nur geringfügige Änderungen. Die Hauptpunkte der Opinion sind gleich geblieben. Der SCHEER hat nicht nur die Kommentare und Bedenken der Verbraucher ignoriert, er hat auch eine völlige Missachtung der Wissenschaft gezeigt.

Link zur endgültigen Stellungnahme: Opinion zu elektronischen Zigaretten

In der endgültigen Stellungnahme wird klargestellt, dass „der SCHEER gebeten wurde, sich nur auf die gesundheitlichen Auswirkungen im Vergleich zum Nichtrauchen zu konzentrieren.“

Demnach wird „ein Dokument über die Ergebnisse der öffentlichen Konsultation fertiggestellt“.

EU-Tabaksteuer-Konsultation

Die EU-Tabaksteuerkonsultation ist nun eröffnet und es ist für die Verbraucher zwingend erforderlich, den Fragebogen auszufüllen. Sicherere Nikotinprodukte MÜSSEN erschwinglich und zugänglich bleiben.

Für eine Anleitung siehe unseren Artikel:
DRINGENDER AUFRUF ZUM HANDELN FÜR DIE EU-STEUER-KONSULTATION

Leitfaden für Deutschsprachige:
Konsultation zur EU-Tabaksteuerrichtlinie: Vorsicht Falle!

Clive Bates – Kurzer Blick auf Europas Plan zur Krebsbekämpfung

Clive Bates diskutiert Europas Beating Cancer Plan und die perversen Konsequenzen, die sich daraus ergeben, dass nicht zwischen hochriskanten brennbaren Produkten und risikoarmen nicht brennbaren Produkten wie Vapes, Snus und erhitzten Tabakprodukten unterschieden wird.

„Indem sie sich auf den Tabakkonsum und nicht auf das Rauchen konzentriert, lehnt die Kommission implizit den Wert eines Umstiegs von risikoreichen Tabakprodukten wie Zigaretten auf risikoarme Tabakprodukte wie Snus ab. Das ist ein schwerwiegender Fehler, aber ich bezweifle, dass es ein Unfall war.“

Lesen Sie das Interview bei Snusforumet:
Den Krebs besiegen: Clive Bates darüber, was die EU beim Tabak falsch gemacht hat

Stakeholder-Kontaktgruppe für den Europäischen Plan zur Krebsbekämpfung

Die Kommission hat einen Aufruf zur Teilnahme an der Stakeholder-Kontaktgruppe für die Umsetzung des Europäischen Plans zur Krebsbekämpfung veröffentlicht. Diese Initiative bietet eine hervorragende Möglichkeit, sich direkt an den Diskussionen um die Umsetzung des EBCP zu beteiligen und einen Beitrag zu leisten.

Wer teilnehmen möchte, muss sich zunächst im EU-Transparenzregister registrieren lassen

Dann registrieren Sie sich auf der EU Health Policy Platform

Konsultation des Sonderausschusses zur Krebsbekämpfung (BECA)

Der Bericht über die BECA-Konsultation zu COVID-19 ist veröffentlicht worden. Insgesamt gingen 33 Eingaben ein, 3 davon kamen von Verbraucherverbänden. Die Bedenken der Verbraucher bezüglich des Zugangs zu risikoarmen Produkten während der Pandemie wurden in den zusammenfassenden Bericht aufgenommen.

BECA Public consultation Synopsis Report

Lesen Sie ETHRAs Einreichung hier.

Italienische MdEP zeigen ihre Unterstützung für THR – Europe’s Beating Cancer Plan

MdEP Pietro Fiocchi, der Mitglied des Sonderausschusses zur Krebsbekämpfung (BECA) ist, ist seit langem ein ausgesprochener Befürworter der Schadensminderung beim Tabakkonsum. MdEP Fiocchi sieht das große Potential zur Schadensreduzierung durch sicherere Nikotinprodukte und hat gesagt, dass diejenigen, die rauchen, ermutigt werden sollten, den Wechsel zu vollziehen. In einem Interview sagte er:

„Ich bin nicht damit einverstanden, dass die Kommission oft lieber ideologische als pragmatische und realistische Ansätze verfolgt. Ein solcher Ansatz könnte Millionen von Rauchern davon abhalten, mit dem Rauchen aufzuhören, und sie damit dem Risiko einer Krebserkrankung aussetzen.“

Der Europaabgeordnete Aldo Patriciello, ebenfalls Mitglied von BECA, hat seine Unterstützung für die Schadensbegrenzung beim Tabakkonsum zum Ausdruck gebracht. Der italienische Europaabgeordnete traf sich mit einer Delegation des Verbraucherverbandes ANPVU, um den europäischen Plan zur Krebsbekämpfung zu diskutieren. Patriciello sagte, er sei sich des Potenzials risikoarmer Produkte im Kampf gegen Krebs bewusst:

„Die Kommission muss in ihrem Denken fortschrittlicher sein. Strategien zur Schadensminimierung, wie etwa das Dampfen, könnten dazu führen, dass wir schneller ein rauchfreies Europa erreichen.“

Lesen Sie mehr unter diesen Links:
Farò di tutto affinché l’Unione europea non metta al bando le sigarette elettroniche

Piano Ue anticancro, Patriciello (Ppe): „Sigaretta elettronica è grande opportunità

WELTWEITE ENTWICKLUNGEN

WHO-Fachhandbuch zur Tabaksteuerverwaltung

Die WHO hat eine aktualisierte Version ihres Handbuchs zur Tabaksteuerpolitik und -verwaltung aus dem Jahr 2010 veröffentlicht. Die Empfehlungen beinhalten die Besteuerung von erhitzten Tabakprodukten zum gleichen Satz wie brennbare Produkte und die Besteuerung von nikotinhaltigen und nicht-nikotinhaltigen E-Liquids „in einer Art und Weise, die Jugendliche und Nicht-Konsumenten davon abhält, sie zu konsumieren.“ Die WHO zeigt weiterhin eine völlige Missachtung derjenigen, die rauchen und von einem Umstieg auf risikoärmere, sicherere Nikotinprodukte profitieren könnten.

Laden Sie den vollständigen Bericht herunter:
WHO Technical Manual on Tobacco Tax Policy and Administration

Siehe dazu auch den Artikel von Daniel Hagemeister-Biernath:

WHO: Hilfestellung für die Steuerpolitik

LÄNDER-UPDATES

Dänemark

Die dänische Regierung hat einen Gesetzentwurf zur Besteuerung nikotinhaltiger E-Liquids vorgelegt. Dies ist ein weiterer schwerer Schlag für Dampfer in Dänemark, da die Steuer den Preis von E-Liquids fast verdoppeln wird. Der dänische Steuerminister Morten Bødskov zeigte völliges Unverständnis für das Konzept der Schadensbegrenzung beim Tabakkonsum und sagte zu dem Vorschlag: „Hoffentlich wählen diejenigen, die E-Zigaretten rauchen, dann das Liquid mit einem geringen Nikotingehalt.“

Weitere Nachrichten aus Dänemark: Wir erfuhren von DADAFO, dass der Gesundheitsminister Magnus Heunicke am 29. April vor dem Gesundheitsausschuss des dänischen Parlaments erscheinen sollte, um Fragen darüber zu beantworten, warum es so wichtig war, weitere Einschränkungen des Rauchens und sicherere Alternativen einzuführen, wenn die Zahl der Raucher von 2018 auf 2019 bereits gesunken war. Die neuesten Raucherstatistiken waren nicht geteilt worden, während die Gesetzgebung debattiert wurde (Link).

Estland

Das estnische Parlament hat die Verbrauchssteuer auf E-Liquids bis zum 31. Dezember 2022 ausgesetzt. Der Schritt ist eine Reaktion auf den florierenden Schwarzmarkt, der sich aufgrund der übermäßigen Besteuerung und des Verbots von Aromen entwickelt hat. Ingmar Kurg, CEO von NNA Smoke Free Estonia, sagte: „Estlands Beispiel mit der Überbesteuerung von E-Liquids sollte definitiv auch für andere Länder eine lehrreiche Erfahrung sein. Wenn laborgeprüfte und legale Produkte für die Verbraucher zu teuer gemacht werden, werden sie auf dem Schwarzmarkt, beim Selbstmischen und im grenzüberschreitenden Handel nach Lösungen suchen.“

Lesen Sie mehr von der NNA Estland:
NNA Smoke Free Estonia lobt Estlands Entscheidung, die Verbrauchssteuer auf E-Liquids auszusetzen und sagt, dass andere Länder folgen und weniger schädliche Nikotin-Alternativen annehmen sollten

Finnland

Das Ministerium für soziale Angelegenheiten und Gesundheit (STM) schlägt Änderungen am Tabakgesetz vor. Diese beinhalten einfache Verpackungen für Vaping-Produkte und die Einbeziehung von Vaping in Rauchverbote im Freien.

Lesen Sie mehr unter dem Link:
Tupakkalakiin kiristyksiä – tupakointikielto koskisi myös leikkikenttiä ja uimarantoja Verschärfung des Gesetzes – ein Rauchverbot würde auch für Spielplätze und Strände gelten

Deutschland

Dr. Gero Clemens Hocker, FDR-Bundestagsabgeordneter, stellte eine sehr wichtige Frage in Bezug auf die übermäßige Besteuerung von E-Liquids, die im Tabaksteuer-Modernisierungsgesetz vorgeschlagen wird: „Warum ignoriert der vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Modernisierung des Tabaksteuerrechts das Konzept der Schadensminderung beim Tabakkonsum?“

Die Interessengemeinschaft E-Dampfen hat sich in einem offenen Brief an die Bundestagsabgeordneten gewandt und auf die fachlichen Mängel des Tabaksteuer-Modernisierungsgesetzes hingewiesen.

Wie eGarage berichtet, hat der Wirtschaftsausschuss dem Bundesrat empfohlen, die negativen Folgen der geplanten Steuer auf E-Liquids zu berücksichtigen.
Link zum Dokument: https:/bit.ly3xiqfqi

Ein zusätzlicher bürokratischer Aufwand hat zu einer Verknappung von E-Liquids in Deutschland geführt, so Nebelkrähe. Im Juli 2020 ist ein Gesetz in Kraft getreten, wonach alle Liquids, die zum Dampfen verwendet werden können, einschließlich nikotinfreier und Aromakonzentrate, einen Beipackzettel enthalten müssen.

Irland

Irland und das Vereinigte Königreich sind enge Nachbarn, aber die Einstellungen der öffentlichen Gesundheit gegenüber der Reduzierung von Tabakschäden könnten nicht weiter auseinander liegen. Das Vereinigte Königreich produziert einige der umfassendsten und aktuellsten Studien zum Thema Dampfen und ermutigt diejenigen, die rauchen, zum Umstieg. In Irland besteht das, was als Forschung durchgeht, darin, eine Gruppe von 72 Teenagern nach ihren Gedanken zum Dampfen zu befragen [von 2017]. Es gibt Anzeichen dafür, dass die irischen Behörden eine Begrenzung der Geschmacksrichtungen und andere Maßnahmen gegen das Dampfen in Erwägung ziehen, um die „Jugend zu schützen“.

Lesen Sie hier mehr:
https://thatgotmethinkingblog.wordpress.com/2021/03/10/annalizeing/

Spanien

Der Sprecher der Plattform zur Reduzierung von Tabakschäden, Dr. Fernandez Bueno, erschien vor der Gesundheitskommission der Versammlung von Extremadura, um das Weißbuch zur Reduzierung von Tabakschäden zu diskutieren und die Einrichtung einer Arbeitsgruppe innerhalb dieser Kommission vorzuschlagen.

Lesen Sie hier mehr:
La Plataforma para la reducción del daño por tabaco propone crear un grupo de trabajo en la Asamblea de Extremadura para innovar en la lucha contra el tabaquismo

UK

APPG COP-Untersuchungsbericht

In den letzten Monaten hat die britische All-Party Parliamentary Group on Vaping eine Untersuchung der 9. Vertragsstaatenkonferenz der WHO zur Tabakkontrolle (FCTC COP9) durchgeführt. Die COP9 ist ein geheimes Treffen, bei dem Delegierte aus den 182 Ländern, die die FCTC unterzeichnet haben, zusammenkommen, um Pläne zur Tabakkontrolle für die kommenden Jahre zu diskutieren. Sie findet unter Ausschluss der Medien statt, und Personen, die eine andere Meinung als die der WHO vertreten, sind nicht zugelassen.

Der weltweit führende Ansatz Großbritanniens zur Schadensminderung beim Tabakkonsum steht im krassen Gegensatz zu dem der WHO. Mark Pawsey, Vorsitzender der APPG, sagte: „Einer der Grundpfeiler des Vertrages, dem Großbritannien vor fast 20 Jahren beigetreten ist, war die Schadensbegrenzung. Wenn die WHO sich nicht daran hält und weiterhin einen Agenda-getriebenen Ansatz verfolgt, um weniger schädliche Alternativen zum Rauchen zu verbieten, dann sollte das Vereinigte Königreich eine drastische Kürzung unserer Finanzierung in Betracht ziehen.“

Die wichtigsten Empfehlungen aus dem Bericht sind:

All-Party Parliamentary Group on Vaping COP9 Inquiry Report

Laden Sie den Bericht und die Pressemitteilung herunter:
https:/copinquiry.co.ukreport-and-press-release

Beitrag zur neuen APPG-Untersuchung über Vaping

Die APPG hat soeben eine neue Untersuchung über die Zukunft der Politik zur Schadensbegrenzung beim Tabakkonsum in Großbritannien gestartet. Lesen Sie mehr und reichen Sie hier Ihre Beiträge ein:

Achieving a Smoke-Free 2030

*Die Frist für die Einreichung ist der 27. Mai.*

ETHRA-NACHRICHTEN

European Tobacco Harm Reduction Advocates

Wir waren erfreut, in einem kürzlich erschienenen Artikel von Dave Cross erwähnt zu werden, der schrieb: „Die Verbraucherorganisation European Tobacco Harm Reduction Advocates (ETHRA) setzt sich auf internationaler Ebene für gesunden Menschenverstand ein und besteht aus einzelnen Verfechtern aus dem ganzen Kontinent.“ Der Artikel stellt das ETHRA-Manifest vor und beschreibt einige der Initiativen, Konsultationen und Aktionen, an denen wir beteiligt waren.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier:

European Tobacco Harm Reduction Advocates

Eurobarometer

In zwei Artikeln, die die Auswirkungen von sichereren Nikotinprodukten auf das Rauchen in der EU untersuchen, wurden Zitate aus unserem Artikel über den Eurobarometer-Bericht verwendet.

Das malaysische digitale Medienunternehmen The Rakyat Post schreibt: „Die Verbrauchergruppe European Tobacco Harm Reduction Advocates (ETHRA) ist der Meinung, dass Vaping der öffentlichen Gesundheit dient, indem es Zigarettenrauchern eine sicherere Alternative zum Rauchen bietet, und dass Fehlinformationen denjenigen im Weg stehen, die aufhören wollen.“

Ist Dampfen ein sicherer und erfolgreicher Weg für Zigarettenraucher, mit dem Rauchen aufzuhören? Diese europäische Studie sagt JA

Ecigclick hob den signifikanten Einfluss hervor, den sicherere Nikotinprodukte auf die Raucherquote haben: „Die Zahlen lügen nicht und zeigen einen satten Anstieg von 121 Rauchern, die auf sicherere Nikotinprodukte wie E-Zigaretten und SNUS umsteigen.“
RIESIGER Rückgang der Raucherquoten in ganz Großbritannien und Europa

ZU GUTER LETZT

Etwas zum Anschauen:

Der italienische Verbraucherverband ANPVU hat den renommierten Forscher und Kardiologen Dr. Konstantinos Farsalinos interviewt. In diesem ausführlichen Gespräch spricht Dr. Farslinos über seine Forschungen zu sichereren Nikotinprodukten, was wir über Nikotin wissen und die Gefahren von Junk Science.

Video auf Englisch mit italienischen Untertiteln: Intervista esclusiva al Dott. Konstantinos Farsalinos.

Professor Brad Rodu, Stiftungslehrstuhl für Tobacco Harm Reduction Research, University of Louisville, forscht seit Jahrzehnten an sichereren Nikotinprodukten. In diesem kurzen Clip spricht er über die schwedischen Erfahrungen mit Snus.

Kurzer Clip: CLIP: Brad Rodu erklärt Schwedens Verwendung von rauchlosem Tabak

Vollständiges Interview: PODCAST Tobacco Control: Professor Brad Rodu, DDS, Medizinische Fakultät, Universität von Louisville

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.