August 14, 2022

ETHRA Juni-Nachrichten im Überblick

Übersetzung des Original-Betrags der ETHRA: ETHRA June news roundup

ETHRAs monatliche Zusammenfassung der Nachrichten: ETHRA-Umfragebericht zu Nikotinkonsumenten – Entwurf des Sonderausschusses zur Krebsbekämpfung – Abgeordnete sehen die Vernunft in Schweden und Estland – Steuer-Update in Deutschland – Anti-THR-Maßnahmen in Finnland und Norwegen. Lesen Sie weiter für mehr Informationen.

EU-NEWS

Sonderausschuss zur Krebsbekämpfung

Europas Plan zur Krebsbekämpfung ist ein ehrgeiziges EU-Projekt, das darauf abzielt, die Krebsbelastung zu reduzieren und krebsbedingte Ungleichheiten zu beseitigen. Der Entwurf des Berichts des Sonderausschusses zur Krebsbekämpfung wurde am Freitag, den 25. Juni, veröffentlicht. Der Bericht identifiziert Aktionsbereiche und sagt dies über die Bekämpfung der Gesundheitsbelastung durch Rauchen:

Von den Seiten 6 & 7 des Berichtsentwurfs von BECA

Es ist unklar, ob sich die vorgeschlagene Steuererhöhung und das Verbot von Aromen – die in den Punkten 8(a) und 8(c) erwähnt werden – nur auf verbrennbaren Tabak oder sowohl auf verbrennbare als auch auf nicht verbrennbare, sicherere Nikotinprodukte beziehen. ETHRA bittet um Klärung dieser Frage.

Die nächsten Schritte für den Bericht sind in der Pressemitteilung des Europäischen Parlaments dargelegt: ‚Soeben veröffentlicht: Entwurf des Berichts „Stärkung Europas im Kampf gegen den Krebs“:

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier: https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/BECA-PR-693752_EN.pdf

Arbeitsgruppe „Öffentliche Gesundheit

Die Arbeitsgruppe „Öffentliche Gesundheit“ des Rates der Europäischen Union traf sich am 29. Juni. Zu den Diskussionspunkten gehörten die Anwendung der TPD und die Vorbereitungen für die COP9.

ETHRAs Partner kontaktierten ihre Gesundheitsattachés, um sie auf die verschiedenen Verbraucherthemen aufmerksam zu machen, indem sie sie auf ETHRAs Manifest hinwiesen.

Link zur Ankündigung des Treffens und zur vorläufigen Tagesordnung:
https://data.consilium.europa.eu/doc/document/CM-3705-2021-INIT/en/pdf

Parlamentarische Anfragen zur Schadensbegrenzung beim Tabakkonsum

Die Europaabgeordneten haben der Kommission einige gute Fragen gestellt:

José Manuel Fernandes zur Verringerung der Gesundheitsgefahren und Besteuerung von Tabakprodukten
https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/E-9-2021-002954_EN.html

Tomislav Sokol zu Gebrauch und Auswirkungen von E-Zigaretten
https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/E-9-2021-003014_EN.html

Wir werden sehr gespannt sein, wie die Kommission auf diese Fragen antwortet.

Hier ist eine Frage, auf die es bereits eine Antwort gibt – Peter Kofod fragte nach der Einbeziehung von Strategien zur Schadensbegrenzung beim Tabakkonsum in Europas Plan zur Krebsbekämpfung:

https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/E-9-2021-001347_EN.html

Frau Kyriakides gab diese enttäuschende Antwort:
https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/E-9-2021-001347-ASW_EN.html

Tabaksteuer-Richtlinie

Die öffentliche Konsultation zur Tabakbesteuerung wurde am 22. Juni abgeschlossen. Die Reaktionen auf die Aufrufe zur Teilnahme an der Konsultation waren sehr positiv, was darauf schließen lässt, dass sich eine beträchtliche Anzahl von Verbrauchern und Verbraucherverbänden beteiligt hat. Wie wichtig es ist, Safer-Nicotine-Produkte (SNPs) erschwinglich zu halten, wurde in unserem kürzlich veröffentlichten Bericht über unsere Umfrage unter Nikotinkonsumenten hervorgehoben, die ergab, dass die hohen Kosten von SNPs ein großes Hindernis für die Raucherentwöhnung darstellen.

Lesen Sie ETHRAs Steuervorlage:
https://ethra.co/submissions/81-tobacco-taxation-excise-duties-for-manufactured-tobacco-products-updated-rules

Lesen Sie Philippe Poirsons exzellente Einreichung (Französisch):
https://vapolitique.blogspot.com/2021/06/consultation-de-lue-pour-des-taxes-sur.html

Report zur Anwendung der TPD

Der Bericht über die Anwendung der TPD wurde von Patrik Strömer, Generalsekretär des Verbandes der schwedischen Snus-Hersteller, als verpasste Gelegenheit bezeichnet. Unter Hinweis auf die Tatsache, dass Schweden die niedrigste Raucherprävalenz in der EU hat, was größtenteils dem Snus zu verdanken ist, sagte Herr Strömer: „Die eigenen Daten der EU zeigen einen klaren Zusammenhang zwischen niedrigen Raucherquoten und der Verfügbarkeit von weniger schädlichen Alternativen wie Snus, aber die EU scheint nicht daran interessiert zu sein, diesen Zusammenhang und seine möglichen Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit zu erforschen.“

Lesen Sie mehr unter dem Link:
https://snusforumet.se/en/eu-tobacco-products-directive-a-wasted-opportunity-to-learn-from-sweden/

Die Bedenken von ETHRA wurden in unserer Mai-News-Rundschau dargelegt.

Wissenschaftler schreiben an Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Stella Kyriakides

Eine Gruppe von Wissenschaftlern und Klinikern hat die EU-Kommission und SCHEER aufgefordert, so schnell wie möglich ein zweites wissenschaftliches Gutachten zu E-Zigaretten zu initiieren, um die relativen Risiken von E-Zigaretten im Vergleich zum Rauchen zu untersuchen

Link zum Brief: https://www.nikotininstitut.at/pdf/Letter.pdf
Link zur Website: https://www.nikotininstitut.at/

LÄNDER-UPDATES

Estland

Am 10. Juni brachten acht estnische Abgeordnete einen neuen Gesetzentwurf zur Änderung des Tabakgesetzes in das estnische Parlament ein. Die Abgeordneten hoffen, die Auswahl an verfügbaren Geschmacksrichtungen zu erweitern, den inländischen Online-Verkauf wiederherzustellen und dem allgemeinen Einzelhandel zu erlauben, Dampfprodukte auszustellen. Wir wünschen ihnen viel Erfolg.

Lesen Sie mehr unter diesem Link:
https://nna.ee/en/182-estonia-dreams-of-becoming-smoke-free

Finnland

Lesen Sie die umfassende Antwort von Vapers Finland auf das Ersuchen des Ministeriums für soziale Angelegenheiten und Gesundheit um eine Stellungnahme zur Reform des Tabakgesetzes. Die Antwort steht sowohl in Finnisch als auch in Englisch zum Download bereit:
https://vapers.fi/2021/06/vapers-finland-ryn-vastaus-sosiaali-ja-terveysministerion-lausuntopyyntoon-tupakkalain-uudistamisesta/

Deutschland

Am 11. Juni hat der Bundestag das Tabaksteuer-Modernisierungsgesetz (TabStMoG) verabschiedet. Änderungen am Gesetzentwurf bedeuteten, dass der ursprüngliche Vorschlag – E-Liquids nach Nikotinstärke zu besteuern – durch eine Steuerregelung ersetzt wurde, die alle zum Dampfen bestimmten Liquids nach Volumen besteuert. Der Gesetzentwurf ist eine Katastrophe für die öffentliche Gesundheit, da er risikoarme, sicherere Nikotinprodukte teurer macht als Rauchen.

Lesen Sie mehr unter den Links:
https://ch-lippmann.de/blog/dampffreiheit/2021/06/de-tabstmog-politik-gegen-harm-reduction/

https://www.egarage.de/bundestag-beschliesst-tabstmog/

Niederlande

Diesen Monat schrieb ETHRA an die Abgeordneten des Ministeriums für Gesundheit, Wohlbefinden und Sport, um gegen das vorgeschlagene Aromenverbot zu protestieren, das durch das Parlament gepeitscht wird. Wir warnten vor den unbeabsichtigten Folgen, die eine solche Maßnahme für die derzeitigen Dampfer und für diejenigen, die rauchen und von einem Wechsel zum Dampfen profitieren könnten, haben würde. Ebenfalls enthalten war unser Brief vom Juli 2020 an den niederländischen Gesundheitsminister Blokhuis.

Lesen Sie unseren Brief auf Niederländisch
Lesen Sie unseren Brief auf Englisch

Norwegen

Im Vorfeld der für nächstes Jahr erwarteten Legalisierung von nikotinhaltigen E-Zigaretten hat das Gesundheitsministerium einen Vorschlag zur Konsultation vorgelegt, der das gesetzliche Mindestalter für den Erwerb von Vaping-Produkten auf 25 Jahre anheben würde. Der Vorschlag würde auch Aromen verbieten und eine einfache Verpackung einführen.

Lesen Sie mehr unter diesem Link:
https://www.tv2.no/a/14076444/

Lesen Sie den Vorschlag:
https://www.regjeringen.no/no/aktuelt/foreslar-25-ars-aldersgrense-for-e-sigaretter/id2862954/

Lesen Sie hier die Reaktion von André Bendigtsen von Nikan:
https://klassekampen.no/utgave/2021-06-25/haper-roykeregler-stumpes?fbclid=IwAR1urvIaUX2SXOa7EDrTAGOXMkZLLua36rz8sIEbyZop2gm-_8Cx18Vyvws

Schweden

Gute Nachrichten – der Vorschlag der Regierung für eine neue Alkohol-, Drogen-, Doping-, Tabak- und Glücksspielstrategie (ANDTS), über den wir hier berichtet haben, ist vom schwedischen Parlament abgelehnt worden. Der Sozialausschuss empfahl, gegen den Gesetzentwurf zu stimmen, weil er es versäumt hatte, die relativen Risiken von nicht verbrennbaren Nikotinprodukten im Vergleich zu Zigaretten zu untersuchen. Johan Hultberg von der Partei der Moderaten bestand darauf, dass ein aktualisierter Gesetzentwurf die Schadensbegrenzung beim Tabakkonsum beinhalten müsse: „Eine ernsthafte Politik sollte auf der Tatsache basieren, dass es für die Menschen viel besser ist, Snus dem Rauchen vorzuziehen“

Lesen Sie mehr unter dem Link:
https://snusforumet.se/en/swedish-government-rebuked-for-failing-to-include-tobacco-harm-reduction-in-public-health-bill/

UK

Am 10. Juni debattierten die Abgeordneten über den Tabakkontrollplan, der Maßnahmen zur Erreichung eines rauchfreien Jahres 2030 vorsieht. Die zentrale Rolle, die sicherere Nikotinprodukte bei der Erreichung der rauchfreien Ziele spielen können, wurde in der gesamten Debatte hervorgehoben. Es wurde darauf hingewiesen, dass Raucher auf die Verfügbarkeit aller risikoarmen, nicht brennbaren Produkte – Nikotinbeutel, erhitzte Tabakprodukte, Snus – aufmerksam gemacht werden sollten, die die Raucherentwöhnung unterstützen können.

Die Bekämpfung der zunehmenden Fehlinformationen und Fehleinschätzungen über die relativen Risiken von sichereren Nikotinprodukten im Vergleich zum Rauchen wurde als entscheidend für die Maximierung ihres Schadensminderungspotenzials bezeichnet. Eine weitere positive Entwicklung kam, als Jo Churchill, parlamentarische Staatssekretärin für Prävention, öffentliche Gesundheit und Primärversorgung, eine evidenzbasierte Überprüfung für Snus ankündigte.

Lesen Sie das Transkript der Debatte über den Tabakkontrollplan:
https://hansard.parliament.uk/Commons/2021-06-10/debates/7A9F973D-6799-4D16-A598-4E47525353B0/TobaccoControlPlan

Sehen Sie sich die Debatte an:
https://parliamentlive.tv/event/index/28633de5-547b-49b8-8626-dde8f2b4b1cd

Mehr aus Großbritannien

Die erste Studie ihrer Art wurde in Großbritannien finanziert. Die britische Studie wird untersuchen, ob E-Zigaretten Obdachlosen helfen können, mit dem Rauchen aufzuhören. Während des Versuchs werden kostenlose E-Zigaretten-Starterkits in Zentren für Obdachlose verteilt.

Lesen Sie mehr unter diesem Link:
https://www.ucl.ac.uk/news/2021/jun/uk-wide-e-cigarette-trial-help-homeless-quit-smoking

ETHRA-NACHRICHTEN

Bericht über EU-Umfrage bei Nikotinkonsumenten

Am 10. Juni haben wir den Bericht zur EU-Nikotinverbraucherumfrage veröffentlicht. Die Umfrage war mit mehr als 37.000 Antworten riesig. Die Umfrage untersuchte das Rauchen und den Wunsch, mit dem Rauchen aufzuhören, die Verwendung von sichereren Nikotinprodukten und Hindernisse für den Umstieg, die durch europäische und nationale Vorschriften verursacht werden. Der vollständige Bericht beginnt mit einer zweiseitigen Zusammenfassung. Die Daten werden demnächst auf der ETHRA-Website veröffentlicht – watch this space.

Pressemitteilung:
https://ethra.co/news/80-ethra-eu-nicotine-users-survey-report

Lesen Sie den Bericht:
Zugang zum Bericht auf Englisch, hier.
Zugang zum Bericht auf Französisch, hier.
Zum Bericht auf Deutsch, hier.

Links zu einigen der Artikel über unseren Bericht:

Rapport de l’ETHRA : quel avenir pour la vape en UE ?

Europe-wide survey finds great majority of vapers have managed to quit smoking

Motivazioni, abitudini e preferenze dei consumatori italiani di sigarette elettroniche

Survey: Harm Reduction Gains Momentum

ETHRA publishes EU Nicotine Users Survey 

El futuro del vapeo en la Unión Europea

KOMMEND

Juli BECA-Berichterstatterin Véronique Trillet-Lenoir stellt ihren Berichtsentwurf bei der BECA-Sitzung vor – Link zur Pressemitteilung

SCHLUSSENDLICH

Vieles zum Anschauen:

Am 17. und 18. Juni fand das Global Forum on Nicotine statt. Im Laufe von 2 Tagen diskutierten Experten eine Reihe von Themen, unter anderem auf dem Consumer Voices Panel, an dem internationale Verbraucherschützer teilnahmen. Peter Stigaard von DADAFO nahm an dem Panel teil und erklärte, dass die jüngsten Anti-THR-Maßnahmen Dänemarks sehr schlechte Nachrichten für die Verbraucher in der EU sein könnten:

„Dänemark ist ein perfektes Land, um Dinge auszuprobieren. Wenn man Gesetze einführen will, kann man Dänemark als Reagenzglas benutzen“.

Die Konferenz beinhaltete auch GFN Fives, kurze Multimedia-Präsentationen, die vom GFN-Publikum eingereicht wurden. ETHRA reichte ein kurzes Video ein, das Stimmen von einigen unserer Verbraucherpartner enthält. Sie können es hier ansehen (und liken!):

Etwas zu lesen

Die Geschmacksdebatte
Aromen sind ein wesentlicher Bestandteil des Erfolges des Dampfens bei der Raucherentwöhnung, dies wird sowohl durch wissenschaftliche Studien als auch durch Verbraucheraussagen bestätigt. Die Gegner der Tabakentwöhnung behaupten jedoch weiterhin, dass Aromen Jugendliche anziehen und als Einstieg in das Rauchen dienen können, obwohl es keine Beweise für einen solchen Einstiegseffekt gibt. Ein Artikel in der Fachzeitschrift European Scientist versucht, die Debatte um Aromen in einen Zusammenhang zu bringen und warnt, dass Verbote von Aromen dazu führen: „Sie berauben das Dampfen einer seiner attraktivsten Eigenschaften und laufen Gefahr, es als wirksame Waffe im Kampf gegen Zigaretten zu neutralisieren.“

Lesen Sie mehr unter dem Link:
https://www.europeanscientist.com/en/research/the-nuances-of-the-flavoured-vaping-debate-explained/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.