September 24, 2022

EU-Nikotinkonsumentenstudie 2020 Bericht: Der Aufstieg der Schadensminderung

European Tobacco Harm Reduction Advocates (ETHRA) veröffentlicht den Bericht über ihre große EU-Umfrage unter Nikotinkonsumenten. Die Ergebnisse – von mehr als 35.000 Befragten in der EU – bestätigen, dass es eine unaufhaltsame Bewegung in Richtung Schadensminimierung in Europa gibt.

Der von ETHRA im letzten Quartal 2020 online gestellte Fragebogen befasste sich mit der Nutzung von Nikotinprodukten durch Verbraucher. Zu den Themen gehörten das Rauchen und der Wunsch, mit dem Rauchen aufzuhören, die Verwendung von sichereren Nikotinprodukten und Umstiegshindernisse, die durch europäische und nationale Vorschriften verursacht werden. Über 37.000 Personen, darunter mehr als 35.000 EU-Bürger, nahmen an der ETHRA-Umfrage teil. ETHRA hat nun die Daten verarbeitet und veröffentlicht heute unsere Analyse in einem Bericht, der mit einer Zusammenfassung von 10 Schlüsselfakten beginnt. Die Datensätze und Kommentare für die einzelnen EU-Länder werden zu einem späteren Zeitpunkt auf der ETHRA-Website zur Verfügung gestellt.

Harm Reduction hilft bei der Raucherentwöhnung

Bezeichnenderweise hatten mehr als 27.000 der Umfrageteilnehmer vollständig mit dem Rauchen aufgehört. Dampfen, Snus und Nikotinbeutel sind die wichtigsten Produkte zur Schadensbegrenzung, die zur Raucherentwöhnung verwendet werden. Von den Befragten, die jemals geraucht hatten, hatten 83,5 % der Dampfer und 73,7 % der Snus-Nutzer erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört.

Über 93 % der Dampfer und 75 % der Snus-Benutzer nannten die Schadensbegrenzung und die Verbesserung der Gesundheit als Gründe für den Umstieg auf diese Produkte. Der Bericht zeigt, dass die geringeren Kosten im Vergleich zum Rauchen, die Verfügbarkeit von Geschmacksrichtungen, die Verfügbarkeit von Produkten und die Möglichkeit, Dampfprodukte anzupassen, weitere wichtige Faktoren für Verbraucher sind, wenn sie auf Produkte zur Schadensminimierung umsteigen.

Barrieren für die Raucherentwöhnung

Dennoch bleibt das Rauchen die vorherrschende Form des Nikotinkonsums in Europa. Mehr als 67 % der derzeitigen Raucher, die auf unsere Umfrage geantwortet haben, wollen aufhören, aber, wie unser Bericht zeigt, stoßen sie bei ihrem Wunsch, rauchfrei zu werden, auf Hindernisse.

Die mangelnde Verfügbarkeit von risikoarmen Nikotinprodukten stellt ein großes Hindernis für Konsumenten dar, die mit dem Rauchen aufhören wollen. Das EU-Verbot des Verkaufs von Snus (außer in Schweden) verdeutlicht dieses Hindernis. 31 % der derzeitigen Raucher gaben an, dass sie daran interessiert wären, Snus zu probieren, wenn sein Verkauf in der EU legalisiert würde.

Ein Viertel (24,3 %) derjenigen, die rauchen, aber mit dem Rauchen aufhören wollen, nannte den hohen Preis von sichereren Alternativen als Hindernis für den Rauchstopp. Diese Zahl steigt auf 44,7 % in Ländern mit einer hohen Steuer auf Vaping-Produkte (Estland, Finnland und Portugal).

Die TPD-Beschränkungen einer maximalen Nikotinkonzentration von 20mg/ml und eines maximalen Flaschenvolumens von 10ml haben zu einer Verschiebung des Verbraucherverhaltens geführt, bei der Dampfer dazu übergegangen sind, sehr nikotinarme E-Liquids zu verwenden. Mehr als 30 % der Menschen, die dampfen und rauchen („duale Nutzer“), glaubten, dass sie vollständig mit dem Rauchen aufhören könnten, wenn der EU-Nikotin-Grenzwert erhöht würde.

Hoffnungen und Befürchtungen

Die Zukunft ist voller Hoffnungen und Sorgen für europäische Nikotinkonsumenten, angesichts der TED- und TPD-Revisionen. Sollte die EU Aromen verbieten, würden 28% der Dampfer wahrscheinlich wieder mit dem Rauchen beginnen, und 71% würden den Schwarzmarkt oder andere alternative Quellen in Betracht ziehen. In den 16 EU-Ländern, in denen es keine Dampfsteuer gibt, nutzt derzeit nur 1 % der Dampfer alternative Quellen.

Wenn die EU die 10-ml-Flaschenbegrenzung aufheben würde, sagten 89 % der Dampfer, dass sie größere Flaschen mit E-Liquid kaufen würden, um den Plastikmüll zu reduzieren. 83% der Dampfer sind für den Zugang zu einer EU-Datenbank über die Inhaltsstoffe von E-Liquids.

ETHRA empfiehlt

Vor dem Hintergrund der Ergebnisse der EU-Nikotinverbraucherumfrage 2020 empfiehlt ETHRA die Aufhebung des EU-Verkaufsverbots für Snus, die Anhebung der Grenzwerte für 10ml Nachfüllflaschen und 20mg/ml Nikotinkonzentration sowie die Veröffentlichung von Datenbanken über Dampferzeugnisse.

Die Aufhebung der Dampfsteuer in 12 Ländern und die Aufhebung der Aromenverbote in Estland, Finnland und Ungarn sind ebenfalls notwendig, um den europäischen Rauchern die Freiheit zu geben, mit risikoarmen Produkten das Rauchen aufzugeben. (PM / ETHRA)

Report in englischer Sprache: [LINK]
Report in französischer Sprache: [LINK]
Report in deutscher Sprache: [LINK]


ETHRA EU-Umfrage unter Nikotinkonsumenten

Die Umfrage und der Bericht sind das gemeinsame Werk der European Tobacco Harm Reduction Advocates (ETHRA) mit den 22 Verbandsmitgliedern, der Hilfe von wissenschaftlichen Partnern, Dampfern, Snus-Nutzern und Freunden. Niemand wurde für die Arbeit an dieser Umfrage bezahlt. Die Koordinationsarbeit wurde von Philippe Poirson (Sovape) geleistet, der keine finanziellen Verbindungen zu irgendeiner Industrie oder einem Unternehmen hat, auch nicht zu philanthropischen Zwecken. Die Nutzung der GDRP-konformen Umfrageplattform Evalandgo (50 €/Monat Abonnement) wurde von Sovape zur Verfügung gestellt, einem französischen gemeinnützigen Verein ohne Verbindungen zur Tabak- oder Pharmaindustrie.

European Tobacco Harm Reduction Advocates (ETHRA) fördert die Diskussion und den Austausch von Informationen und möglichen Maßnahmen, um die Belastung durch rauchbedingte Schäden zu reduzieren. ETHRA ist ein Zusammenschluss von 22 Konsumentengruppen an der Basis in 16 europäischen Ländern, die ca. 27 Millionen Konsumenten in ganz Europa vertreten und von wissenschaftlichen Experten in der Tabakkontrolle oder Nikotinforschung unterstützt werden. Wir haben eine einzigartige paneuropäische Sichtweise darauf, wie Nikotinkonsumenten sicherere Produkte nutzen. ETHRA ist nicht finanziert und hat keine Interessenkonflikte mit der Industrie.

ETHRA ist im EU-Transparenzregister unter der Nummer 354946837243-73 eingetragen.

Webseite: https://ethra.co/
Twitter: @europethra
Facebook: European Tobacco Harm Reduction Advocates on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.