Oktober 6, 2022

ETHRA Nachrichtenübersicht für Februar

Übersetzung des Original-Betrags der ETHRA: ETHRA February news roundup

Neuigkeiten zur Tabak-Schadensminderung aus Europa.

Anfang Februar veröffentlichte die Kommission ihren düsteren „Europe’s Beating Cancer Plan“. Nachrichten aus Deutschland trugen zur Düsternis bei, als der deutsche Finanzminister Pläne für exorbitante Steuern auf E-Liquids und die Gleichsetzung von erhitzten Tabakprodukten mit Zigaretten enthüllte. Erfreulicherweise endete der Monat mit der Veröffentlichung des jährlichen Updates von Public Health England, das bestätigte, dass das Dampfen am besten geeignet ist, um mit dem Rauchen aufzuhören, und dass die britische Jugend kein Interesse am Dampfen hat. Lesen Sie weiter, um mehr darüber und über viele andere Neuigkeiten zu erfahren.

Start des Plans zur Krebsbekämpfung

Der EU-Plan zur Krebsbekämpfung wurde am 3. Februar veröffentlicht. Der Plan macht deutlich, dass die Kommission beabsichtigt, die Tabakproduktrichtlinie und die Tabaksteuerrichtlinie zu nutzen, um Restriktionen aufzuerlegen und die Kosten für das Dampfen und andere sicherere Nikotinprodukte zu erhöhen. DampfFreiheit hat die Gedanken vieler aufgegriffen, indem sie den Plan als „einen Plan für mehr Krebs“ bezeichnete – siehe [EU] Europe’s Beating Cancer Plan – Plan für mehr Krebs für Links zu einigen der vielen Artikel, die auf den Plan reagieren.

ETHRA-Brief und BECA-Meinungsaustausch über den Plan

Am 4. Februar fand ein Meinungsaustausch über den Plan zwischen dem Special Committee on Beating Cancer (BECA) und der Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides statt. Im Vorfeld des Treffens schrieben ETHRA und Partner an alle Abgeordneten des BECA, um unsere Bestürzung über einige der Vorschläge des Plans auszudrücken. Lesen Sie unseren Brief hier:

Europas Plan zur Krebsbekämpfung lässt Raucher im Stich

Die ETHRA-Partner IG-ED und Ex-Raucher haben den Brief ebenfalls veröffentlicht, hier und hier.

Unser Brief wurde von Planet of Vapes (Eng), E-cig Mag (Fr), Ashtray Blog (Eng), Sigmagazine (It), Tobacco Reporter (Eng) veröffentlicht.

Vapers Finland hat auch separat an die finnischen MEPs geschrieben, um sie zu bitten, die Schadensbegrenzung im EU-Krebsplan zu berücksichtigen:

Petition an die finnischen MEPs zur Berücksichtigung des Harm-Reduction-Modells im EU-Krebsplan (Google translate English)

Während des BECA-Meinungsaustausches bekräftigte Kyriakides die Absichten der Kommission:

„Es gab eine Frage zum Thema Rauchen und Tabak. Ich möchte hier nur sagen, dass wir anerkennen sollten, dass Zigaretten und andere Formen des Tabakkonsums für 15 bis 20 aller Krebsfälle in Europa verantwortlich sind, und dass dies ein vermeidbarer Risikofaktor ersten Ranges ist. Wir werden also genau darauf achten, dass auch die nächste Generation von tabakbezogenen Produkten eine Priorität darstellt. Wir werden die Richtlinie über Tabakerzeugnisse und die Richtlinie über die Besteuerung von Tabakwaren überarbeiten.

Aber da viele von uns von Prävention gesprochen haben, müssen wir wirklich Präventionsprogramme in unser Bildungssystem einbauen und mit Kindern von einem sehr jungen Alter an eine gesunde Lebensweise fördern, damit wir in der Lage sind, wirklich effektiv zu sein.“

BECA-Konsultation

Am 4. Februar wurde auch die BECA-Konsultation zu den Auswirkungen der COVID19-Pandemie auf Krebsprävention, Gesundheitsdienste, Krebspatienten und Forschung gestartet.

Die Konsultation war nur in englischer Sprache verfügbar, Antworten mussten in englischer Sprache verfasst werden und sie war auf Organisationen beschränkt, die sich in das EU-Transparenzregister eingetragen hatten. Trotz dieser Hindernisse gelang es ETHRA und Partnern, auf die Konsultation zu antworten und die Auswirkungen zu beschreiben, die COVID-19-bedingte Ladenschließungen auf den Zugang zu weniger schädlichen Alternativen zum Rauchen hatten. Die Konsultation sollte am 25. Februar enden, wurde aber nun bis zum 11. März verlängert.

Webinare zum europäischen Plan zur Krebsbekämpfung

Zwei Webinare zur Diskussion des Plans wurden am Freitag, den 12. Februar, abgehalten.

Viele THR-Verbraucherschützer nahmen an dem Webinar zur EU-Gesundheitspolitik mit Stella Kyriakides teil und nutzten die Chat-Funktion, um Kommentare abzugeben und Fragen zu stellen. Die vielleicht alarmierendste Antwort kam von Matthias Schuppe, Teamleiter des Krebsplans, der erklärte, dass die Kommission und auch SCHEER mit der Ansicht der WHO übereinstimmen, dass neuartige Produkte gesundheitsschädlich sind.

Während des Webinars erfuhren wir, dass eine Stakeholder-Kontaktgruppe unter der EU Health Policy Platform eingerichtet wird und dass sich alle interessierten Stakeholder registrieren lassen können.

Slide from Europe’s Beating Cancer Plan -The next steps in the consultation process webinar

John Ryan hatte erklärt, dass „der Plan auf einem ganzheitlichen und Multi-Stakeholder-Ansatz aufgebaut ist“, also werden wir sehen, wie das geht!

Der Artikel von Sigmagazine über das Webinar:

Europa: „Bei der elektronischen Zigarette folgen wir den Empfehlungen der WHO“

Das zweite Webinar war eine Debatte, „EU PLAN FOR BEATING CANCER: has it met the great expectations?„, mit den Europaabgeordneten Tomislav Sokol, Sara Cerdas und Nicolae Stefanuta. Während des Webinars erwähnte Sokol die Schadensbegrenzung und hatte folgendes über den Plan und das Rauchen zu sagen:

„Der Plan hat eine ziemlich negative Sicht auf E-Zigaretten usw. Er basiert definitiv auf der Wissenschaft, aber ich persönlich glaube, dass wir mehr Forschung in diese Sache investieren sollten, um klarere Daten darüber zu erhalten, ob diese Art von Maßnahmen in einigen Fällen helfen können, wenn es keinen anderen besseren Weg gibt. Wenn jemand nicht mit dem Rauchen aufhören kann, ist es vielleicht besser, den Schaden auf diese Weise zu reduzieren.“

Sie können sich das Webinar hier ansehen.

Eurobarometer

Die lang erwartete Eurobarometer-Umfrage zur Einstellung der Europäer gegenüber Tabak und elektronischen Zigaretten wurde zusammen mit dem Krebsplan veröffentlicht. Die Daten daraus werden in die Überprüfung der Tabakproduktrichtlinie einfließen. Hier sind einige erste Reaktionen darauf:

Eurobarometer 2020: die sichtbare Auswirkung des Vapens auf den Rückgang der Raucherzahlen

[EU] Eurobarometer – Tabak- und E-Dampfprodukte sowie Tabakerhitzer-Konsum

Eurobarometer 2021: das E-Zigaretten-Debakel

SCHEER-Aktualisierung

Die endgültige Stellungnahme wird auf der Plenarsitzung am 3. und 4. März verabschiedet.

– Aus dem Protokoll der Sitzung der SCHEER-Arbeitsgruppe „E-Zigaretten“ vom 19. Januar:

Es scheint keine Informationen darüber zu geben, wann die endgültige Stellungnahme veröffentlicht werden wird.

Siehe „UK“, unten, für Kritik an der vorläufigen Stellungnahme im jährlichen Update von Public Health England.

LÄNDER-UPDATES

Kroatien

Die Dubrovnik Times hat berichtet, dass die Verbrauchssteuer auf Tabakprodukte (einschließlich Dampf-Produkte) steigen wird. Die größte Steuererhöhung wird auf erhitzte Tabakprodukte zukommen, die eine Erhöhung von bis zu 75% erfahren werden.

Dänemark

Die Nachricht, dass die dänische Gesundheitsbehörde und der Gesundheitsminister vor der Abstimmung über den Tabakaktionsplan wichtige Informationen nicht veröffentlicht haben, sorgt für Empörung. Der Tabak-Aktionsplan beinhaltet strenge Vorschriften für sicherere Nikotinprodukte, basierend auf der Vorstellung, dass das Dampfen junge Menschen zum Rauchen verleitet. Wie DADAFO berichtet, zeigen die Daten jedoch genau das Gegenteil:

„Jugendliche, die mit dem Dampfen oder Snus anfangen, hätten wahrscheinlich auch mit dem Rauchen angefangen, wenn es keine risikoarme Alternative gegeben hätte. Und die Zahlen zeigen, dass die wenigen Jugendlichen, die mit dem Dampfen oder Snuskonsum beginnen, nicht mit dem Rauchen von Tabak weitermachen. Im Gegenteil, die Zahlen zeigen, dass junge Menschen, die bereits rauchen, tatsächlich versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören, indem sie auf Vaping oder Snus umsteigen.“

DADAFO: Das Nationale Gesundheitsamt verheimlichte wichtige Informationen https:/dadafo.dksundhedsstyrelsen-skjulte-centrale-oplysninger

Nyheder berichtet, dass das National Board of Health extra dafür bezahlt hat, eine größere Stichprobe für die dänische Umfrage zu den Rauchgewohnheiten 2019 zu bekommen, um mehr Raucher zu finden. Die Veröffentlichung dieses Berichts verzögerte sich um mehrere Monate, was bedeutet, dass die Politiker während der Verhandlungen über den Tabakaktionsplan keinen Zugang zu den neuesten Zahlen hatten.

Schockierenderweise wurde die gute Nachricht, dass Dampfen für dänische Jugendliche kein Einstieg in das Rauchen ist, begraben – und es wurde für ein Gesetz gestimmt, das erwachsenen Rauchern den Zugang zu lebensrettenden Produkten verwehren wird.

Peter Stigaard von DADAFO sagte gegenüber ETHRA:

„Die bestehende Gesetzgebung ist ausreichend, und wenn die Vollstrecker des Gesetzes das Gesetz (kein Verkauf an Minderjährige) tatsächlich durchsetzen würden, gäbe es keine Notwendigkeit für Einschränkungen der Produkte, die erwachsene Konsumenten zufriedenstellen und Erwachsene vom Rauchen von Tabakzigaretten fernhalten.“

Deutschland

Das Finanzministerium plant eine Steuererhöhung für E-Liquids, beginnend bei 0,02 € pro mg Nikotin und steigend auf 0,04 € im Januar 2024. Dies würde E-Liquids viel teurer machen als herkömmliche Zigaretten und zu einem riesigen Schwarzmarkt führen.

Der Gesetzesentwurf ist hier und ECigetelligence berichtet, dass „die Steuerbehörden die Entscheidung auch mit dem „bestehenden Risikopotential“ von E-Dampfprodukten im Vergleich zu traditionellem Tabak begründen.“ Zur Rechtfertigung werden Forschungen des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) herangezogen.

Angesichts des Einflusses Deutschlands auf die EU im Allgemeinen ist dies eine sehr beunruhigende Entwicklung, die den Prozess der Überarbeitung der Tabaksteuerrichtlinie verzerren könnte.

Lesen Sie mehr darüber in diesen Links:

Steuerplan: Bis zu 8 Euro auf 10ml Liquid

[DE] Spiegel – „Tabaksteuer“ auf Nicht-Tabakprodukte

„Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld …“

Nikotinsteuer: Es geht nicht um die Kinder, hier geht es nur noch ums Geld

Opposition stellt sich gegen E-Zigaretten-Steuer

Bessere deutsche Nachrichten aus Koblenz, wo das Oberlandesgericht entschieden hat, dass der Werbeslogan „E-Zigaretten retten Leben – jetzt umsteigen“ nicht irreführend ist, mit der Begründung, dass E-Zigaretten weniger gesundheitsschädlich sind als herkömmliche Zigaretten.

Italien

Carmine Canino, Präsident der ANPVU, nahm an einer Konferenz in Rom teil, um über das Rauchen und das Potenzial des Dampfens zur Reduzierung des Rauchens zu diskutieren. Carmine sagte auf der Konferenz, dass die traditionellen Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums bei Italiens Rauchern versagen und dass es die Pflicht ist, den Zugang zu weniger schädlichen Produkten zu fördern und sicherzustellen. Den Artikel des Sigmagazine finden Sie hier.

Niederlande

Acvoda überreichte dem niederländischen Parlament ihre Petition gegen das geplante Verbot von E-Liquid-Aromen. Die Petition hatte über 19.000 Unterschriften erhalten.

Norwegen

Es wurde eine Konsultation über Vorschläge zur Einführung einer Verbrauchssteuer auf E-Zigaretten und andere Nikotinprodukte gestartet.

Im Januar senkte die norwegische Regierung die Steuer für Snus um 25%, um den „Handelsverlust“ durch grenzüberschreitende Käufe nach Schweden zu reduzieren:

Nå er det full priskrig på snus i dagligvarehyllene

UK

Public Health England hat soeben das jährliche Update zu ihrer Untersuchung über E-Zigaretten veröffentlicht: Vaping in England: Evidenz-Update Februar 2021

Hier ist die Meldung:

Vaping besser als Nikotinersatztherapie zur Raucherentwöhnung

Dieser Bericht deckt „die neuesten Erkenntnisse über die Prävalenz und die Merkmale des Dampfens bei Jugendlichen und Erwachsenen in England“ ab und enthält auch eine Aktualisierung der Erkenntnisse über die Auswirkungen von Dampfprodukten auf die Raucherentwöhnung.

Das Update enthält Daten aus dem Factsheet „Use of e-cigarettes among young people in Great Britain“ von ASH UK

Key findings from Use of e-cigarettes among young people in Great Britain

Die New Nicotine Alliance UK begrüßte die Bestätigung, dass das Dampfen ein beliebter und effektiver Weg ist, um mit dem Rauchen aufzuhören und dass Großbritannien kein Problem mit dem Dampfen von Jugendlichen hat, bedauerte aber, dass die Wahrnehmung der Schädlichkeit immer noch in die falsche Richtung geht, da immer mehr Menschen denken, dass Dampfen genauso schädlich ist wie Rauchen.

Die NNA begrüßt den jüngsten PHE-Bericht zum Thema Dampfen, aber wir können mehr tun.

Der Bericht von PHE behandelt auch einige ausgewählte internationale Entwicklungen (ab Seite 35) und enthält Kritik an der vorläufigen SCHEER-Stellungnahme:

Mehr aus Großbritannien:

Die Konsultation zur Gesetzgebung zu Tabak und verwandten Produkten endet am 19. März:

Gesetzgebung zu Tabak und verwandten Produkten, eingeführt zwischen 2015 und 2016: Überprüfung der Wirksamkeit

Helfen wir mit, das Vereinigte Königreich auf dem richtigen Weg zu halten, indem wir mit unseren Erfahrungen in der Tabakschadensreduzierung und dem Leben mit der TPD darauf reagieren.

Die New Nicotine Alliance UK hat diesen Leitfaden erstellt, um Ihnen zu helfen:

Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, die Regelungen zum Dampfen mitzugestalten

DEMNÄCHST

Der Krebsplan wird in der Arbeitsgruppe Gesundheit des Stadtrats diskutiert werden.

Die nächste Sitzung des Rates für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz ist am 15. und 16. März 2021: https:/www.consilium.europa.euenmeetingsepsco20210315-16

Die Tagesordnung wird etwa eine Woche vor der Sitzung veröffentlicht.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Krebsplan auf der Tagesordnung stehen wird.

Die endgültige Stellungnahme des SCHEER wird auf der SCHEER-Plenarsitzung am 3. und 4. März verabschiedet.

ZU GUTER LETZT

Etwas zum Anschauen:

Sehen Sie sich den Vortrag von Clive Bates über Schadensbegrenzung beim Tabakkonsum an, den er am 10. Februar bei Drug Science gehalten hat.

Sehen Sie sich das Video hier an

Hier können Sie die Folien ansehen und herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.